Music, News, Studio - posted on November 15, 2011 by

HERHÖREN, HERHÖREN

Vernehmet die Kunde und verbreitet sie: Das Album ist drin. Verbreitet die Kunde! Verbreitet sie!

Am Samstag hat Felix seine Parts eingesungen und sich mit drei weiteren Johnnys beim sogenannten Gangshouting die Kehle wund geschrien. Nun ist folgendes zu festzuhalten: Alle Instrumente drin, jeder Ton da wo er sein soll, jedes Wort ein Treffer, jeder Song ein Hit. Produzent Andi hat alles aus uns raus geholt. Groove und Tightness, gewaltiger Sound, anmutige Gesänge. Schieß mir’n Arm ab, du! Jetzt können wir kaum erwarten, dass die Platte schnell gemischt und gemastert wird und wir die Veröffentlichung planen können. An dieser Stelle möchten wir Andi ein aufrichtiges Dankeschön aussprechen. Danke Andi.

Abschließend erlauben wir uns noch einmal, einige Erkenntnisse zu vermerken:

Man braucht kein großes Mischpult, um ein gutes Studio zu sein. Im Grunde braucht man gar keins.

Wenn man beim Bäcker nen Kaffee bestellt, bekommt man ne alte Kackbrühe. Wenn man einen Kaffee Crème bestellt, bekommt man erlesenen Kaffeegenuss. Zum gleichen Preis.

Wer schon gegen kurz nach 15:00 Uhr den ersten Whisky zündet, wird spät nachts irgendwann selbst zur alten Kackbrühe.

Herr Zigarre ist und bleibt der Ober-Freestyle-Battlekönig in den Gassen von Feuchtwangen City.

Es ist erstaunlich, auf welch unglaublich hohes Alter man mittlerweile geschätzt wird. Inmitten von Vierzehn- bis Fünfzehnjährigen.

Slipboxer und Cowboystiefel reichen in Nürnberger Hinterhöfen als Bekleidung völlig aus.

Lieber Thailänder, Italiener, Türke und Mexikaner, ihr werdet uns fehlen.